rumabhängig - überparteiisch - bildend!

 

Das große, vorläufige Buch der wahrsten Begebenheiten, der unerhörtesten Fähigkeiten sowie des überhaupt unglaublich nützlichen Wissens wie zum Beispiel der weitestgehend unbekannten Fachbegriffe der Welt.

 

Das beliebte BRAXEL (eigentlich: B.R.A.X.E.L.; Besonders Relevante Ansammlung X-beliebiger Erkenntnisse und Lebensweisheiten) versteht sich mehr als eigensinniges, denn als eigenständiges Werk. Seine Benutzung ist der anderer Nachschlagewerke nachzuempfinden. Querverweise werden durch kleine → angezeigt. Wo bekannt, sind die Erfinder in (Klammern) genannt und somit ihre Urheberschaft (Schuld) an dem Blödsinn angezeigt. Wo niemand genannt ist, streut sich der Verdacht ein, dass sich der Herausgeber um die Wortschöpfung oder die Erklärung bemüht hat.

 

 

Ansonsten ist das Braxel vor allem eins: auch in der zweiten Ausgabe immer noch unzensiert und daher in einigen Passagen zum Glück „leider sprachwissenschaft-lich, politisch und sexuell inkorrekt“! Die Redaktion dankt allen freiwilligen und unfreiwilligen Co-Autoren aus dem KaHouse oder seinem direktem Umfeld und ruft hiermit für die Zukunft zu weiteren Definitionen und Verbesserungen des zeitgenössischen Sprachgeflechts auf.

 

 

Die Redaktion dieser zweiten, stark verwässerten Ausgabe mit dem dreifachen Umfang dankt allen freiwilligen, vor allem aber allen unfreiwilligen Ko-Autoren für die jahrelange mühevolle Kleinarbeit an Glas und Korkenzieher und ruft hiermit für die Zukunft zu weiteren Definitionen und Verbesserungen des zeitgenössischen Wortspiels und des lässig dahingeplapperten Versprechers auf.

 

zu beziehen über den lokalen Buchhandel 

BoD – Books on Demand, Norderstedt

ISBN 9783734750809

An’Arschie   Zustand innenpolitischer Unruhen (wahrscheinlich Ruhrpott), so genannt „weil datta immer so ennes an’ Arsch gehhn tut!“

Abbautraining   spezielles Zirkeltraining mit viel Alkohol, Zigaretten und fettigem Essen, dass man anwendet, wenn man entschieden zu fit ist (→Body Binding)

Abführmittel   (polizeilich) ein Paar Handschellen oder auch Kabelbinder

Aberglaubenskasperverein   organisierte Kirchen aber hauptsächlich anderen Glaubens

Absatzkommunikation  sich mit Hilfe von gezielten oder ungezielten Fußtritten verständlich machen

Aibohphobia   Angst vor Palindromen wie z.B.: „Ein Neger mit Gazelle zagt im Regen nie“

Antidepptikum   Traummedikament, mit dem sich Spuren von Dummheit von angegriffenen Oberflächen abwaschen lassen

Anti-Idiotika   (moizisch) längst notwendige Medikamente zur Heilung der weitest verbreiteten Volkskrankheiten mit dem Ziel der Rettung der Menschheit, des Planeten oder wenigstens unterdurchschnittlich besuchter Montagvormittage

Augenichts   schlechter Schiedsrichter bei Sportspielen

 

Barbiepuppenfehlpressung   (ping) Bezeichnung für eine Blondine, die sich offensichtlich selbst für perfekt hält, es aber eben nicht ist.

Befürchtnistranspiration   (sabisch) Angstschweiß, wahrscheinlich aufgrund von Lampenfieber

Beihilfe zum Bankrott   möglichst hübsche Begleiterscheinung aber ohne eigenes Einkommen

Beleuchtermarmelade   (wenzlisch) Hackfleischtartar, das sich im gewöhnlichen Semmelcrewcatering ungewöhnlicher Beliebtheit bei genau dieser einen Gruppe von Technikern erfreut

Botoxolotl   aufgrund von künstlich herbeigespritzten Gesichtslähmungen mittlerweile dem mexikanischen Sonderlurch ähnelnde Person (Anm. d. Red.: meist weiblich)

Braxelerator   Wortfehldeutungsbeschleuniger

Bushfeuer   nächtliches Leuchten über Bagdad 

 

Comedywaran   echt lustige Echse

conditornieren   jemanden von Küchlein und Pralinen abhängig machen; meist in der Absicht die Liebe durch den Magen gehen zu lassen

Cretinionisten   (von frz.: le cretin) Leute, die daran glauben, die göttliche Erschöpfungsgeschichte dauerte knapp sieben Tage, davon ein Ruhetag

 

Dämoment   schrecklicher Augenblick

Dash Vader   (belaisch) schwarzer Helm, schwarzes Kape, schwarze Seele, und das alles gründlich gewaschen; das kann nur Dash Vader sein („Die Waschkraft ist stark in mir!“)

Dilletantizipation   wenn man vorher schon merkt, dass jemand gleich was fürchterlich Ungeschicktes tun wird

Discokratie   (unpolit.) Herrschaft der Tanzwütigen

Dutzendsassa   wenn’s von den Fähigkeiten her zum Tausendsassa nicht langt

 

Egodzilla   das überlebensgroße Monster der Selbstbezogenheit in seiner erschreckenden Zerstörungsleistung durch schlecht animiertes Rumtorkeln

Eigenblödler   (sabisch) Mensch, der sich solange nur noch mit den eignen Anschauungen beschäftigt hat, dass er nun zu keiner intelligenten Einsicht oder Handlung mehr taugt 

Enrongrafie   spezielles autografisches Verfahren zur ziemlich schuldlosen Verschleierung gigantischer Fehlbuchungen in einer Konzernbilanz

Enttussierung   Vorgag der Entvölkerung ostdeutscher Gemeinden und Städte durch Abwanderung der Tussen (18 – 25 Jahre) nach Westdeutschland

Erinnerungsvermögen   Geld, das man früher einmal besaß

Evolutionsbremse   eine Person, die der weiteren Entwicklung des menschlichen Geists mit ihrem Genmaterial und/oder ihren Handlungen in die Quere kommt

 

FIFA   Finanzielle Interessengemeinschaft Fetternwirtschaft & Auslandsurlaub

Filzstift   Lehrling in der Kölner Stadtverwaltung 

Floskelferkel   naher Verwandter des Phrasenschweins

Fozzermacker (moes) irgendwie verunglückter Anspracheversuch beim Rappen 

Frauenschonlicht   (manchmal auch: Frauenschönlicht) frauenfreundliche Beleuchtung in schummerigen Restaurants und Kneipen, am besten eine, die flackerndes Kerzenlicht imitiert (→Spontanalterungsbeleuchtung)

Fremdschämie   ein durch das Verhalten Dritter ausgelöstes Peinlichkeitsgefühl 

Frisbeetarianismus   (alfi) der Glaube, dass die Seele nach dem Tod aufs Dach fliegt und dort in der Regenrinne hängen bleibt

Füßiognomie   gestalthafte Eigenschaft kleiner Füße  

Fuzzion   wenn die Vereinigung zweier Strukturen zu großer Unordnung führt

 

GabiKo   norddeutsche Trinkspezialität: Ganz billiger Korn

Gefälltforschung   langsames Abtasten des Geschmacks des Vorgesetzten

Gegut   das gleiche wie Geschlecht, nur besser (manchmal auch: Getoll)

Gehirnhumor   lustiger Schaden am Denkapparat

Geländedepression   tiefe Traurigkeit über die Hässlichkeit der Umgebung 

GEMA   Gesellschaft zur Erschaffung Mathematischer Ausnahmerechenarten zur Anwendung bei Fragen des Musikurheberrechts

Gemagogie   Rechtfertigungsargumentation der →GEMA zu ihren jährlich wechselnden Abrechnungskatalogen

Gemöcht   wo es zum Gemächt nicht langt

Genickologe   Halswirbelsäulenchiropraktiker

Gestophon   mobile Kommunikationseinheit für Südländer 

 

Hammamselle   unerlaubte Handtuchkellnerin in einem osmanischen Badehaus

Homoglobin n(med.) Rosa Blutkörperchen

Horrario, Horrorio   Tagesplan des Schreckens

Hotel Inkontinental  Altersheim

Hotelcatraz  besonders deprimierendes Businesshotel mit fensterlosen Gängen 

Humorang   Witz, der unerwarteter Weise auf einen selbst zurückschlägt 

 

Ikealist   jemand, der aus tiefsten Herzen überzeugt ist, die Dinge werden nachher schon irgendwie zusammen passen (sogar unabhängig von ihrer Vollständigkeit); nach J. Malmsheimer: „Der Deutsche ist eine Bastler und der Schwede hat’s gemerkt!“ 

Immobilienkrise   1) Erdbeben 2) reale Folge des lustig virtuellen Finanzierungssystems amerikanischer Hypothekenbanken 

Intelligenzallergiker   Jemand, der sich instinktiv von jeder Art des eigenständigen Denkens fernhält

Irrtumskaninchen   (wissenschaftlich) ein Versuchskaninchen, das den Versuch nicht überlebt hat (→Vernunftskaninchen)

 

Jammer & Pichel   Herrschaftszeichen des spätsozialistischen Untergangs (erst nörgeln, dann was trinken)

Jurikratie   absolute Herrschaft der Rechtsgelehrten; eine Staatsform, die sich nach einer gewissen Zeitspanne durch →Verwaltungspartenogenese zwangsweise aus der Demokratie entwickelt, z.B. Europäische Kommission

 

Kafkalauer   ein echt ausgefuchster Witz von tiefer Symbolik und flacher Pointe

Kamuflasche   eine echt schlecht getarnte Person

Kannitzeenboot   (afrikaans) Unterseeboot, ein Schiff, das man nicht sehen kann (auch: Kannichtschauenschiff)

Kapette   (fleng) eine kaputte Kette (Anm. d. Red.: die entscheidende Wortkreation von Andrea Fülling, mit der das BRAXEL dereinst seinen Anfang nahm.)

Kapiertiger   eine echt schlaue Person

Kapitalent   jemand, mit dem man noch viel Geld verdienen können wird

Kapitalismuslim   Sheiks, die ihre Ölkohle bei Christenbanken parken, weil die mehr Zinsen zahlen als die muslimischen Banken dürfen

Katzenwurf   Beschreibung für eine Distanz irgendwo zwischen Steinwurfweite und Katzensprung (→Steinsprung)

Kleiner Ohne Poppen   Indianername des Jesus

Koala  (austraboriginal: koala – Tier, das nicht trinkt) niedlich dreinblickende Kuschelbär-vorlage, die aufgrund der Besetzung einer biologischen Nische mit Verzehr und Verdauung der giftigen Eukalyptusblätter selbst hochgiftig ist und dessen Hirn sich deswegen bar sämtlicher Fressfeinde auf vollfressen und verdauungsschlafen spezialisiert hat

Koalation  Vereinigung zweier Parteien zu einem Bündnis, das ziemlich blöd wirkt, aber wenigstens nicht trinkt (→Koala)

Kontromiss   bestimmte Art von Kompromiss, der dem eigentlichen Ziel der Einigung entgegenstrebt

 

Laberinth   wenn jemand durch ununterbrochenes Schwätzen ein so undurchsichtiges Gedankengebäude errichtet, dass dem Zuhörer kein erkennbarer Ausweg gelassen wird

Lachette   (schadisch) kleiner Kellerraum, in dem man sich zum Lachen zurückzieht

Leichtenöter   wenn’s an Schwere mangelt

leistungsträge   (gax) nicht gerade übertrieben fleißig, z.B. „Ich bin ja schon faul, aber du bist noch viel leistungsträger als ich!“

Luziferien   1) Urlaub des Bösen 2) Urlaub vom Bösen

 

Maikeier   eine Kaimauer, die viel zu schnell ausgesprochen wurde 

Mankoalition   Zusammenschluss mit deutlichen Mängeln 

Markenwelpen   gutdeutsch für start-up-brands

Meinungsverstärker Megaphon

Melankolik  Magenschmerzen, die ihren Ursprung weniger im Organischen denn im Sentimentalen haben

Mennopause   wenn Frauen nichts mehr zu meckern haben

Mennorandum wenn man schriftlich bekommt, was Frauen zu meckern haben

Messypotanien   echt unaufgeräumtes Land 

Muttivation   Wenn man den leicht beschleunigten Ehrgeiz der Mutter zu erfüllen hat (wahrscheinlich Eiskunstlauf und Lesewettbewerbe)

 

Nanotel   Hotel mit sehr winzigen oder sehr wenigen Zimmern

Nich   (n.) das Nich umschreibt all die ins selbstbestimmte Ich nicht integrierbaren Teile der Seele

Nichtsdestotrotzkopf   ein wirklich sehr uneinsichtiger Trotzkopf

Nordic Posing   auf einen Skistock gestützt lässig im Bild rumstehen

Nudelstreifenhemd   Nadelstreifenhemd, nachdem es mit R. Schade beim Italiener zum Essen war 

 

Ördöflerör   (neu-türkisch) Sammelbezeichnung für verschiedene türkische Vorspeisen

Ohne-Oben-Bar   (moizisch) Ort für kopfloses Betrinken

Ohrakel   (audio) Man hört was, aber man weiß nicht, was es bedeuten soll

Osteria   DDR-Pizzaria

Osk   (sabisch) Trinkhalle, der aber die gute Energie „Ki“ abhanden gekommen ist 

 

Parallelshalom   Frieden auf beiden Seiten der Israelischen Mauer

Paranoidee   großartiger Angsteinfall

Partyna   (kosmetisch) die Spuren der Nächte auf der Haut der Übernächtigten

Parüdie   Selbst-Imitiation durch Rüdiger Schade

Petbull   (gax) Streicheldogge 

Pointensprung   wenn ein Gag oder Witz plötzlich aus seinem angestammten Umfeld verschwindet und anderorts unvermutet (Anm. d. Red.: und meist auch unerwünscht) wieder auftaucht

Polaräusch   (fleng) typisches Austrittsgeräusch eines belichteten Sofortbilds aus einer billigen Polaroid-Kamera

Polenta   Italienische Sättigungsbeilagenpolizei

Postituierte   Gelegenheitsbriefträgerin meist mit Verspätung

Produktpoulette   Kunsthühnchen

Promoteus   stahl dereinst die besten Street-Promotion-Ideen von den Werbegöttern und wurde zur Strafe im „Goldenen Adler“ an den Tresen gekettet, wo er nun täglich aufs Neue seine Leber zerstören muss

Psychik   (gax) Leere von der Gestalt und dem Verhalten der Psychatome sowie ihrer gegenseitigen Anziehung und Abstoßung unter verallgemeinerbaren Prinzipien zwischen →Relativitätspraxis und →Quantenpsychik

 

Quantenfüßik   wissenschaftlicher Ansatz zur Klärung pheromonischer Prozesse in abgelatschten Schuhen

Quintifferenz   der Unterschied an sich

Quiztro (lotariell) Kantine oder Restaurant, wo man sich fragt, was man grade gegessen hat 

 

Rastafahndung   ältere Frauen machen Jagd auf willige Jamaikaner

Realluzination   eine besonders perfide Form der Sinnestäuschung

Rinderlimonade   Kraftbrühe (vorzugweise beim Katerfrühstück gegen die Entsalzung des Körpers durch Alkohol)

Rindermulch   (sabisch) gehexelte Kühe zum Verstreuen auf frisch angelegten Beeten

Risikoalition   eine gefährliche Verbindung (meist politisch)

Russisch Boulette   (gax) 6 Hackbrätlinge, einer vergiftet.

 

Schaflosigkeit   Zustand, bei man durch das Fehlen jeglicher Paarhufer (→Unzählbarkeit) um den verdienten Schlaf gebracht wird.

Scheinwerfer   illusorisches Gerät, wirft Schein aufs Sein 

Schizoidee   zwei tolle Einfälle auf einmal, die sich leider irgendwie widersprechen

Schlamme   (fleng) eine schlimme Sache

schnurrloses Mikrophon   (esbergisch) technisch herausragender Vokaltonabnehmer möglichst ohne Kabel und aber vor allem ohne störende Begleitgeräusche (Katzenmusik)

schockeln   (fleng) schütteln, vorzugsweise Gläser mit zähflüssigen Inhalten

Schönmachkommode   (nach Mela Chu) wo Frauen alles aufbewahren, was notwendig ist, um sich →aufzuprachten

Shareholder Valuev (russ.) 2,20m großer Boxer, der dafür sorgt, dass russische Aktionäre ihre Dividende bekommen oder spenden, je nachdem wofür man ihn losschickt

Silicon Valley   künstlich errichtetes Dekollté

Silikonflikt   Abstoßungsreaktion auf Implantate

Skandalmatiner   Jemand mit deutlichen Flecken auf der weißen Weste

Slowenien   extrem langsames Land (wahrscheinlich so eine Art Gegenteil von Quicksand)

Snowboardell   Hotel in den Bergen 

Sprachschwatz   überflüssiges Vokabular; ein Mensch hat einen großen Sprachschwatz, wenn er unglaublich viele unterschiedliche Worte benutzt, um damit eigentlich nichts zu sagen

Steuerbescheid   Brief vom Finanzamt, der rein verbal vortäuschen soll, dass nun irgendjemand „Bescheid“ wüsste

Stichgesicht   (theatr.) Gesicht, das ein Schauspieler macht, wenn dessen Kollege sein Stichwort überhört hat 

 

Tabula Russa   nach V. Putin “wenn man mal wieder im Kaukasus ordentlich unter Sofa sauber machen geht!“

Tekknordeon   (moes) zwei Synthesizer mit jeweils 2 oktavigen Keyboards in Akkordeon-Griffhaltung angebracht

Telefavela   die geistigen Slums des fernsehbaren Vorabendprogramms

Topkapisko   Schnellversteher, im Sprachgebrauch aber meist ironisch gemeint: „Mensch, hast Du’s auch schon gemerkt? Du bist ja ein Topkapisko!“ 

 

UEFA   Unterabteilung Entwicklungshilfe Frauentausch & Ausfallgeld →FIFA

uglymatisieren   (sprich: aklimatisieren) sich etwas hässlich reden; auto-pyschologischer Vorgang, bei dem eine schöne Frau mit zunehmend zahlreichen Fehlern in Zusammenhang gebracht wird, nachdem sie einem einen Korb gegeben hat (→schön trinken, →Flexibillusion).

ugly’n’oily aus dem italienischen aglio olio; eine hässliche und schmierige Soße, die man über Spaghetti träufelt, wenn man keine richtige Soße zur Hand hat

Ulknudelauflauf   Jahrestreffen der Fernsehkomikerinnen

Ulkimatum   (komöd.) wenn man jemanden einen Witz erzählt und demjenigen nur eine kurze Frist gewährt, um den Witz zu verstehen

Ulkulele   (musikl. Fachbegriff) kleine, komische Gitarre zur Begleitung aufdringlich fröhlich klingender Liedchen

ungebührlich   (wenzlisch) wenn jemand was umsonst aufnimmt

Uniklemme   überschüchterte und deswegen wahrscheinlich auch sexuell frustrierte Studentin (wahrscheinlich Sozialpädagogik oder so was)

Unmittelbarer Fischsud Supp   ziemlich ernst gemeinte japanische Direktübersetzung des englischen Instant Miso Soup ins Deutsche

 

Versteckte Arbeitslosigkeit   wenn Vater Staat unsinnige Gesetze entwickelt, die dann von Heerscharen Prüfer und Außenprüfer geprüft werden müssen, damit diese nicht auf der Straße rumlungern müssen

verstoibeckseehubern   bayrische Landespolitik bis zur Unerklärlichkeit ausformulieren

Vertikalkomposition   (musikalisch) eine bestimmte Art von Musik, die ausschließlich in vertikalen Verkehrsmitteln eingesetzt wird (→Aufstuhl)

VR-Scheck   eigentlich: Virtual-Reality-Scheck; Zahlungsmittelpapiere, die bei der Bank nur gegen imaginäres Geld einzutauschen sind

 

Whatka   Getränk, bei dem man sich oft fragt, was es eigentlich war (berühmtes Trinkliedgut „He said captain, I said whatka!“)

Wokus(?)   (n) wenn man nicht weiß, wo der Mittelpunkt ist

 

X-mess   spezielle Art der Unordnung, die beim wahllosen Einpacken von Weihnachtsgeschenken oder bei leicht unkoordinierter Zubereitung heimischer Mastvögel entsteht 

 

ypsilanteln   versuchen, sich rechtzeitig in Deckung zu bringen, bevor ein von einem selbst herauf beschworenes Unheil einen trifft; sich ypsilanteln

 

Zechmarie   trinkfreudiges Mädchen 

Zikipedia   Internet-Kolportal mit Schmink-, Einkaufs- und Tratschtipps (→giggle, girliepedia)

Zumwinkeladvokat   (jur.) Rechtsverdreher, der die zweifelhafte Ehre hat, Steuerflüchtlinge und Lichtensteinstifter zu vertreten

Zwangswiderling   Einer, der nicht anders oder nichts dafür kann

Zweckmühle   wenn man die Wahl zwischen zwei Übeln hat, die beide lediglich einem schnöden Zweck dienen, während die dritte Möglichkeit, die Sinn und Freude verspricht, in nicht allzu weiter Entfernung an einem vorbeistöckelt

beim Hessenslam im Staatstheater Darmstadt
beim Hessenslam im Staatstheater Darmstadt

Hofheimer Häkelhirschkopf für den ersten Platz beim Wortwechsel Poetry Slam

Story Palme Anagramm von Poetry Slam, gewonnen bei Krawall & Zärtlichkeit in Essen.

Achtung: Frankfurts neue Lesebühne! sucht ne neue Location Mehr unter Rum&Ähre!
Und vor allem im Facebook!
Unter RUM & ÄHRE ;-)